Fleischproduktion in Deutschland

Natalie Stirz
Informationsvisualisierung
Mediendesign 3

1. Abstract
In meinem Projekt befasse ich mich mit dem Thema Fleischproduktion in Deutschland und will den Menschen die Hintergründe des Fleischkonsums zeigen. Das Ziel ist es den wachsenden Fleischkonsum zu reduzieren oder mindestens zu verlangsamen. Um die Betrachter zu motivieren wird ein zusätzliches Plakat erstellt, auf dem gezeigt wird, was es ausmachen würde, wenn jeder an einem Tag in der Woche auf Fleisch verzichtet.

2. Ausgangspunkt

Ich habe mich auch früher für die Problematik von Ernährung, Tierschutz und Umwelt interessiert und habe mich sofort für dieses Thema entschieden. Außerdem ist mir bekannt, dass der Fleischkonsum jedes Jahr weiter wächst und einen erheblichen Schaden der Umwelt zufügt. Es wird immer mehr Wasser verbraucht, mehr CO2 ausgestoßen und mehr Tiere werden gequellt und getötet. Ich musste jedoch viele Einzelheiten bedenken und mir selbst klare Grenzen Sätzen, zum Beispiel über den Zielgebiet oder die Betrachteten Tierarten. Am Anfang wollte ich eine interaktive Anwendung oder App erstellen, wollte aber keine Kompromisse schließen, um die vielen Daten auf einer kleineren Fläche zu platzieren und wendete mich schließlich zum Druck.

3. Quellen und Daten

Als Quellen wurden offizielle Statistiken, sowie Tierschutzgesetze und Verordnungen benutzt. Dazu kommen Publikationen von WWF, PETA und Heinrich Böll Stiftung.

WWF_Fleischkonsum_web
Bund_landwirtschaft_fleischatlas
Brosch-DAFA-FFNutztiereWeb
TierSchNutzV(Tierschutzgesetz Nutztier-Verordnung)
TierschutzgesetzK_Abkalbung_Aufzucht
Schlachtung und Fleischerzeugung
Tierhaltung, Tierschutz, Fischerei und Jagd
Haltungsvorschriften für Schweine ab 2013
Viehbestand

Für den vierten Plakat(“Ein Tag ohne Fleisch”) wurden zusätzlich Inhalte aus dem Internet eingesetzt:

gruene.de
CO2-Emissionen im Individualverkehr 
donnerstag-veggietag.de
peta.de

Die Daten aus verschiedenen Quellen habe ich hier noch einmal zusammengefasst, damit ich schneller und effektiver arbeiten konnte:

ZUSAMMENFASSUNG_FLEISCHPRODUKTION (PDF)

4. Icons

Für den Projekt musste ich vorerst mehrere Icons erstellen. Trotz der Größe der Plakate mussten diese klein bleiben, damit die Größenverhältnisse zwischen den verschiedenen Tieren stimmen. Eine große Rolle spielten dabei die Farben der Ions und der Hintergründe, um sowohl den Text als auch die Icons gut erkennbar zu hallten und zwischen den Tieren unterscheiden zu können. Im Laufe der Arbeit haben sich auch die Formen verfeinert und vereinfacht, weil ich meine Plakate schlicht halten wollte, um den Betrachter nicht von den Daten abzulenken und nicht das visuelle ins Mittelpunkt zu setzten.

Entwicklung_Icons
titanic_Informationvis

Hier noch mal die Übersicht aller Icons, die ich in dem Projekt verwendet habe:

iconsset

5. Darstellung

Ich habe beschlossen Plakate zu erstellen, weil dieses Medium größere Flächen bietet, als ein Bildschirm. Um die Information für den Betrachter leichter verständlich zu machen habe ich zum Vergleich Objekte(z. B. Titanic, Eifelturm, Badewannen) ausgewählt, die jedem bekannt sind und die man gut vorstellen kann. Die Daten wurden dann in diesen “Einheiten” gemessen und dargestellt. Die Einheiten werden auf allen Plakaten konsequent eingesetzt, damit die Zahlen vergleichbar bleiben. Die Plakate sind in mehrere Abschnitte aufgeteilt, und so aufgebaut, das man die Tierarten untereinander bequem vergleichen kann.

Platzhalter_Informationvis

So musste ich alle Daten umrechnen, um eine korrekte Visualisierung zu ermöglichen. Die Umrechnungen sind leicht nachvollziehbar und bildlich erklärt, so wurden die Ausgangsdaten nicht verfällst. Jeder Abschnitt enthält zusätzlich eine Zusammenfassung der Daten in Textform.
Umrechnung_Informationvis

6. Endprodukt

Es entstanden am Ende vier Plakate mit den Ausmaßen von 59,41 x 136,5 Zentimetern. Diese Größe war notwendig, um Lesbarkeit aus einer Entfernung von mehreren Metern zu ermöglichen und die vielen Daten zu platzieren, die in Form von Icons dargestellt sind. Die ausgedruckten Plakate wurden mit Hilfe von Seilen in einer Linie auf einer Höhe von etwa 2,5 Meter aufgehängt, so können die Informationen gut verglichen werden. Leserichtung ist von links nach rechts, dabei kann man die Plakate einzeln nacheinander lesen, oder durchgehend die Abschnitte abarbeiten. Die ersten drei sind den wichtigsten Nutztierarten gewidmet(Huhn, Schwein und Rind), das vierte beschäftigt sich mit der Information zu dem “Tag ohne Fleisch”, beschreibt also, was es bringen würde, wenn jeder Deutsche ein Jahr lang einmal wöchentlich auf den Konsum von Fleisch verzichtet. Jedes Plakat hat eine eigene Kontrastfarbe, um die Unterteilung zu verdeutlichen.

Ausstellungsbild
Ausstellung

Da die Plakate auf dem Foto nicht perfekt beleuchtet und etwas unscharf sind, hier ist eine Nachbildung von dem, wie es aussehen soll:

Plakate

PLAKAT 1: HÜHNER (PDF)
PLAKAT 2: SCHWEINE (PDF)
PLAKAT 3: KÜHE (PDF)
PLAKAT 4: EIN TAG OHNE FLEISCH (PDF)