Richtiges Verhalten in Gefahrensituationen auf der Autobahn

Wildfinal-01In Zusammenarbeit mit dem  „Nordbayrischen Kurier“ sollten Infografiken zum Thema Autobahn erstellt werden. In diesem Projekt wird das richtige Verhalten in Gefahrensituationen aufgezeigt, indem zu dem Themen technisches Versagen, Wildunfall, Geisterfahrer, Stau und Reifenplatzer Informationsgrafiken entwickelt worden sind. Hierfür wurden Icons angefertigt, die die Handlungsschritte möglichst genau wiedergeben ohne Informationsüberfluss oder Informationsmangel entstehen zu lassen.

PROBLEMSTELLUNG

Abblenden, hupen, bremsen? Hupen, abblenden, bremsen? Wie war das noch mal? Oft herrscht, vor allem bei Fahranfängern, noch Unsicherheit hinterm Steuer. Infobroschüren und Ratgeber von Automobilclubs sind jedoch meist unübersichtlich gestaltet und wichtige Informationen verstecken sich in ellenlangen Fließtexten. Und selbst nach jahrelanger Fahrerfahrung sollte Wissen stets aufgefrischt werden, um größtmögliche Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten.

KONZEPT

Ich wollte also Infografiken erstellen, die informativ, kurz und leicht verständlich sind. Schon zu Anfang stand die Idee einer Draufsicht. Das Drumherum hingegen gestaltete sich schwieriger. Wie sollte ich „bremsen” bei einer Draufsicht symbolisieren? Wie den Unterschied zwischen „bremsen“ und „Geschwindigkeit verringern“ verdeutlichen?

Um dieses Problem zu lösen, musste ich mit mehreren Informationsebenen arbeiten. Informationsebene eins ist das Auto in der Draufsicht. Hier lassen sich Informationen wie Warnlicht einschalten, blinken, bremsen, Geschwindigkeit verringern, Reifenplatzer, Schleudern und Lichtsituationen darstellen.

Diese Informationen werden durch eine zweite Ebene verdichtet oder ergänzt. Mit Hilfe einer dritten Ebene lassen sich auch Hintergrundinformationen wie z.B. die Umgebung vermitteln. Um eine Gefahrenursache besser erkennbar zu machen, hebt sie sich durch eine Sonderfarbe hervor.

Um die verschiedenen Gefahrensituationen besser verarbeiten zu können, habe ich die einzelnen Szenarien in Überthemen zusammengefasst. Eine kurze Einleitung in das jeweilige Überthema bietet ein kurzer Text, wie etwa: „Alle 2,5 Minuten stirbt ein Reh auf Deutschlands Straßen“. Die Farbgebung beschränkt sich auf die Farben Blau, seiner Komplementärfarbe Orange und die Farbe Grau. Der Hintergrund ist in schlichten Weiß gehalten.

DATEN

Um an Daten zu kommen, musste ich mich teils durch lange Texte und unübersichtliche Broschüren kämpfen. Eine Auflistung meiner Quellen findet sich hier:

Quellen

 

DER WEG ZUM ZIEL

ipp

Wie schon erwähnt habe ich mit mehreren Informationsebenen gearbeitet. Zum einen das Auto in der Draufsicht. Hier waren bis zum finalen Icon mehrere Schritte nötig:

AutosFinal-01

Aus diesem Icon entwickelte ich weitere Icons, die das Auto in verschiedenen Begebenheiten zeigen:

eineReihe-01

ipp

Die zweite Informationsebene bildeten weitere Icons wie z.b Tacho, Bremspedal und das Schalticon. Auch hierfür habe ich von der Skizze bis zum fertigen Icon mehrere Schritte benötigt:

IconsEntwicklungohneautüo-01 IconsTacho-01

 

Richtiges_Verhalten_in_Gefahrensituationen_2Entstandene Icons

Eine weitere Herausforderung war die Anordnung der Icons und deren Zusammenspiel. Von der ersten Erprobung zum finalen Plakat gab es weitere Entwicklungsschritte. Die erste Erprobung geschah anhand des Beispieles Stau, jedoch habe ich dann mit der Entwicklung des Wildunfalls weiter gemacht.

Versuch1-01

Erster Versuch

ErprobungWild72dpi-01weite Entwicklungsschritte

Wildfinal-01

Semifinales Plakat

Da ich mich erst ziemlich spät für das Plakat als Präsentationsform entschieden habe, musste ich meine anfänglichen Kategorien zum Teil verwerfen bzw. umwerfen, um eine sinnvolle und stimmige Gruppierung zu erhalten.

Aus den anfänglichen Kategorien:

Basics: Wie verhalte ich mich bei einem Stau? Was, wenn es sich im Tunnel staut?

Hindernisse: Wie verhalte ich mich bei einem Vogelschlag? Wie verhalte ich mich richtig bei Wildaufkommen? Was, wenn sich das Gepäck des Vordermannes löst?

Ghostbusters: Wie verhalte ich mich, wenn ein Geisterfahrer auf meiner Spur ist? Was, wenn ich der Geisterfahrer bin?

Fahrzeug: Wie verhalte ich mich, wenn Gas- oder gar das Bremspedal versagen? Was, wenn mein Reifen platzt? Was, wenn mein Auto im Winter ausschlägt? Was gibt es bei Heckantrieben zu beachten?

Wurden die schlussendlichen Kategorien:

Reifenplatzer: Was tun, wenn der Vorderreifen platzt ? Was, wenn der Hinterreifen platzt?

Technisches Versagen: Was, wenn das Gaspedal klemmt? Was, wenn die Kupplung nicht mehr funktioniert? Was, wenn die Bremse versagt?

Wildunfall: Was, wenn Wild am Fahrbahnrand steht? Wie verhalte ich mich, wenn Wild auf der Straße steht? Wie verhalte ich mich bei einer Kollision mit dem Wild?

Stau: Was tun bei einem normalen Stau? Was, wenn es sich im Tunnel staut?

Geisterfahrer: Wie verhalte ich mich bei einem Geisterfahrer?

ERGEBNISSE

Nachdem der Wildunfall den oben beschriebenen Entwicklungsverlauf durchlief, glich ich die anderen Thematiken optisch an das Erscheinungsbild des Wildunfalls an.

So entstanden dann folgende Plakate:

Wildfinal-01
Technisches VersagenFinal-01

STAUFINAL-01

ReifenplatzerFinal-01
GeisterfahrerFinal-01

LegendeFinal-01

ipp

Richtiges_Verhalten_in_Gefahrensituationen.1

mögliche Hängung der Plakatreihe 

Es wäre durchaus möglich, die Infografiken auf weitere Situationen zu erweitern und in einer Informationsbroschüre zusammenzufassen, jedoch bieten Plakate in unserem Rahmen eine bessere Präsentationsmöglichkeit.

Alle Plakate als PDF:

Wildaufkommen

GeisterfahrerFinal

LegendeFinal

ReifenplatzerFinal

STAUFINAL (1)

Technisches VersagenFinal

PDF der Hängung zu groß ->

https://www.dropbox.com/sh/3epl4pzk7zvgbbw/AADmnuMps5fX7XtCvitf8IBRa?dl=0

 

// Projekt zur Visualisierung richtiger Verhaltensweisen in Gefahrensituationen auf der Autobahn.

Swetlana Naumann/ 00431513 /WiSe 2014 /2015  / Informationdesign /