3Dance

_Rep-Pic

 

|| Abstract

3Dance visualisiert als dreidimensionale Infografik die Geschwindigkeiten der drei Tänzerinnen Jeanine Durning, Ros Warby und Juliette Mapp in ihren jeweils sieben Interpretationen von Deborah Hay’s Tanzpartitur “No Time To Fly”. Die Geschwindigkeitsdaten sind in verschiedenen Abhängigkeiten in entsprechenden dreidimensionalen Objekten umgesetzt und mit einem 3D-Drucker, dem Makerbot Replicator Dual, gedruckt worden. Durch die Anpassung einzelner Faktoren sind die Objekte und ihre Aussagen vergleichbar – beispielsweise die Geschwindigkeiten der Tänzerinnen an bestimmten Zeitpunkten des Tanzes oder ihre Ausnutzung der Tanzfläche.
Als Ergänzung gibt es weitere Visualisierungen in digitaler Form.

|| Ausgangspunkt

Von Beginn an war mein Ziel, die Tanzpartitur in dreidimensionale Objekte zu übersetzen. Natürlich stellte sich die Frage, welche Aspekte des Tanzes sinnvoll umzusetzen sind und lesbar gemacht werden können. Statt wie anfangs geplant nur die Bewegungsdaten des Kopfes zu nehmen, habe ich mich auf die Geschwindigkeit und deren Variation konzentriert.

|| Konzept

Geplant waren verschiedene Lösungsansätze, wie man die Geschwindigkeitsveränderungen der Tänzerinnen in dreidimensionalen Objekten zum Ausdruck bringen kann. Der Faktor Geschwindigkeit sollte sowohl in Abhängigkeit der Tanzzeit als auch in Abhängig zur Tanzfläche wiedergegeben werden. Die so entstehenden Objekte sollten untereinander vergleichbar sein und sich gegenseitig ergänzen.

|| Software/Hardware/Material

Um ein dreidimensionales Objekt anschauen und bearbeiten zu können, habe ich mich erst einmal mit Cinema 4D vertraut gemacht. Als Kontroll- und vor allem Vorschauprogramm habe ich Meshlab verwendet.
Weiterhin benötigte ich eine Library, die mir erlaubte, OBJs direkt aus Processing zu exportieren: OBJExport.

Die Daten der Tänzerinnen wurden von dem Projekt Motionbank zur Verfügung gestellt. Diese wurden in Processing geladen und entsprechend visualisiert.

Die Objekte wurden am Ende mit einem 3D-Drucker, dem Makerbot Replicator Dual, mit PLA ausgedruckt.

|| Umsetzung

Die Visualisierung in Processing:

| Projekt Würfel

| Die Gesamtausnutzung der Fläche:
sketch_140611_TanzalsFlaecheSchwarzWeiss

Bildschirmfoto 2014-07-22 um 15.44.47

Hier wird mit gleichbleibendem Durchmesser der Punkte der Gesamtweg der Tänzerin nachgezeichnet. Dies wird später im fertigen Objekt als Orientierungshilfe dienen – wie viel der Tanzfläche hat die Tänzerin genutzt, an welchen Punkten ihres Weges war ihre Geschwindigkeit wie hoch?

| Die Punkte mit der höchsten Geschwindigkeit:
sketch_140611_TanzalsFlaecheSchwarzWeiss_Unscharf_Hoehe

Bildschirmfoto 2014-07-22 um 15.47.19

Der Durchmesser entspricht der Geschwindigkeit: Großer Durchmesser ist gleich hohe Geschwindigkeit. Im Druck ist die Höhe der “Berge” ebenfalls abhängig von der Höhe der Geschwindigkeit.

| Die Punkte mit der niedrigsten (stehend) Geschwindigkeit:
sketch_140611_TanzalsFlaecheSchwarzWeiss_Unscharf_Tiefe

Bildschirmfoto 2014-07-22 um 15.48.17

Hier verhält es sich ähnlich wie bei hoher Geschwindigkeit, nur dass hier die Punkte, an denen die Tänzerin stehen bleibt, ausgegeben werden. Je länger sie stehen bleibt, desto größer ist der Durchmesser des Punktes.
Die Farben sind hier umgedreht, weil Cinema 4D im Displacer Weiß als Hoch und Schwarz als Tief interpretiert.

| Verarbeitung

Die generierten Bilder lassen sich direkt aus Processing als PNG speichern. Die PNGs werden in Cinema als Displacer auf ein Würfelmesh gelegt und höhentechnisch sinnvoll angepasst. Die Höchstgeschwindigkeit ist am “höchsten”, der Gesamtweg ist leicht in den Würfel hineingepresst, die Tiefen sind tief im Würfel drin.

Für den Print wurden die Tiefen aus dem Objekt genommen. Der Gesamtweg der Tänzerin wurde in die Grundfläche als Vertiefung eingefügt, die Höhen wurden als Extraobjekt darauf geladen, um sie in einer anderen Farbe drucken zu können. Jede Tänzerin bekam eine Druckfarbe zugewiesen, die sich später auch in den Plakaten wiederholen. Für Juliette ist es Magenta, für Jeanine Pink und für Ros Rot. Die Grundfläche wurde in naturfarbenen PLA gedruckt, das leicht durchscheinend ist.

| Projekt Statue

| Die Geschwindigkeit abhängig von der Zeit:
sketch_140601_Loft3D_Motionbank

Bildschirmfoto 2014-07-22 um 15.51.42

Hier entspricht die Länge des Objekts der Gesamtdauer des Tanzes. Der Durchmesser gibt die Geschwindigkeit wieder: Großer Durchmesser gleich hohe Geschwindigkeit.
Das Object wird als OBJ exportiert und anschließend in Cinema 4D weiterverarbeitet. Da es ein Problem mit dem Mesh gab, habe ich in Cinema die Außenkante des Objekts nachgezeichnet und einen Extrude Nurb darübergelegt, der 180° umfasst. Auch hier wurde die Grundfläche mit naturfarbenen PLA gedruckt und das Objekt selbst mit den entsprechenden Farben der Tänzerinnen.

Für die Plakatvisualisierung habe ich dieses Objekt als PNG aus Processing gespeichert.
sketch_140601_Loft3D_Motionbank_PNG

|| Ergebnis

| Projekt Würfel

Das Endformat der Würfel sind 7×7 cm. _Rep-Pic_Wuerfel

2014-07-12 10.23.02 2014-07-12 10.23.13

Mit ein paar Tricks und viel Ausprobieren hat auch mit PLA das zweifarbige Drucken sehr gut geklappt.

|| Projekt Statue

Aus dem Projekt Statue wurden zwei verschiedene Endobjekte, die beide dasselbe aussagen, aber unterschiedlich aussehen.

Part 1:

Die Grundfläche ist 15 cm lang.

_Rep-Pic_Statue

interaction-isa-7

Part 2:

2014-06-28 16.42.08 2014-06-28 16.42.51  2014-06-28 16.53.13

Hier habe ich versucht, auch mal die Supports mit wasserlöslichem Material zu drucken, leider hat sich auch der Rest mit “aufgelöst”, ist also auseinander gebrochen.

2014-07-03 10.19.17 2014-07-03 10.59.02

 

Die Gesamtdruckzeit für alle Objekte, die ausgestellt wurden, beträgt etwa 15 Stunden.

|| Ausstellung

2014-07-12 10.22.24

|| Plakate 

Anhand der Plakate kann man alle Tanzdurchgänge miteinander vergleichen. Die beiden etwas dunkleren bei jeder Tänzerin sind jeweils die, die auch ausgedruckt vorliegen. Auf den Plakaten ist auch eine Legende.

Final Final3 Final2

 

|| PDF 

Bei der Designblick lief auf dem iMac ein PDF in Endlosschleife, das alle Tänze als 3D-Visualisierungen in verschiedenen Materialien zeigt.

Kautnick_3Dance.pdf

Auszüge:

Janine_D05T01_1 Janine_D06T04_1

Juliette_D03T01 Juliette_D03T03_1

Ros_D01T01_2

Janine_D05T01 Janine_D06T04 Juliette_D04T01 Ros_D02T03_5 Bildschirmfoto 2014-07-09 um 23.29.27 Bildschirmfoto 2014-07-09 um 23.32.59 Bildschirmfoto 2014-07-09 um 23.37.13

|| Video

|| Danksagung

Mein Dank geht an Herrn Prof. Michael Zöllner für die ausführliche Hilfe und Beratung bei Processing, an Felix Drößler und Kenji Duong für die Einführung in Cinema 4D, an Andi Zapf und an Steve Crouse für das Erklären der MakerWare und das UI des Makerbots sowie an Michael Robl für das Schneiden des Films.