Dokumentation Perimetrieverfahrensoptimierung

Melanie Freundl, 02312610
Kerstin Wappler, 02305810
Mediendesign 6. Semester
Interactiondesign

Thema: Interaktive Perimetrieverfahrensoptimierung mit dem Cinemizer

20130724-Musik003-6

Abstract:

In unserem Projekt versuchen wir die Sichtfeldmessung zu optimieren, durch die Nutzung eines kleineren Mediums sollen Räume effektiver genutzt werden können und angenehmere Sitzmöglichkeiten geschaffen werden. Anhand einer Animation wird der Ablauf des Tests den Patienten erklärt.
Der Test reagiert selbständig durch Farbveränderung und Hinweissignal auf „Augenwandern“, somit werden keine Mitarbeiterinnen in Anspruch genommen, die den Testablauf überwachen müssen. Zusätzlich wird beruhigende Musik abgespielt, damit der Patient sich wohler fühlt, ebenso soll eine Zeitdarstellung den Patienten den Fortschritt des Tests anzeigen.
Am Schluss soll der Patient sein Ergebnis als Ausdruck erhalten, um selbst einen Einblick in seine Daten zu bekommen und um die Sprechstundenzeit beim Arzt zu verkürzen.

Ausgangspunkt / Problemstellung:

Bei dem Test mit dem Perimeter ist besonders die Körperhaltung für viele ältere Menschen ein Problem, auch ist der Test sehr eintönig und somit besteht die Gefahr das jemand einschläft. Für den Patienten ist es schwierig ständig in die Mitte zu sehen und dadurch kann es passieren, dass man anfängt den Punkten hinterher zu schauen. Es wird ebenfalls keine Zeit angezeigt, was dazu führt, dass der Test länger wirkt als er ist und man ist gelangweilt, genervt und wird unruhig. Sollte der Patient den Test nicht ordentlich mitmachen kann der Test nicht ausgewertet werden. Zusätzlich muss den Patienten der Test erklärt werden und oft fehlt den Arzthelferinnen die Zeit, dies bei Nichtverstehen noch einmal zu erklären.

Konzept / Lösungsansatz:

Wir haben mit unseren Test, versucht diesen Problemen entgegen zu wirken.

Der Entschluss fiel, den Cinemizer dafür zu verwenden, dadurch kann man den Patienten angenehmere Sitzmöglichkeiten bieten und zusätzlich wäre es mögliche mehrere Patienten den Test durchführen zu lassen, dies ist dann auch im Wartezimmer möglich.

Bei dem Test selbst wird dem Patienten der Test anhand einer Animation erklärt, diese durch drücken wiederholt oder auch übersprungen werden kann.
In der Mitte des Test befindet sich eine Uhr, die dem Patienten zeigt wie lange der Test noch andauert. Es wird auch Musik abgespielt, die zum einen beruhigen soll, aber auch den Patienten wach hält. Sollte der Patient nicht mehr in die Mitte sehen, verfärbt sich der Screen orange und die Musik wird lauter, dadurch wird der Patient darauf Aufmerksam gemacht wieder in die Mitte zu sehen. Zusätzlich hat der Patient die Möglichkeit zu entscheiden, ob er ein Drücker für die Hand, oder für den Fuß haben möchte, dies ist dafür gedacht, falls Patienten körperliche Probleme haben.

Unser Test ist im Moment noch experimentell, da wir die verschiedenen Möglichkeiten testen. Zusätzlich ist er noch nicht direkt auf dem Cinemizer durchführbar, da kein Eyetracking mit ihm möglich ist. Dadurch haben wir eine andere Brille genutzt und diese mit einer Kamera ausgestattet. Zusätzlich haben wir noch eine Kopfstütze, die dafür sorgen soll, dass man den Kopf nicht dreht.

Wir haben zwei verschiedene Zeitdarstellungen, einen digitalen Countdown und eine Grafik mit 5 Abschnitten, die sich im Vier-Minuten-Takt aufbaut. Unsere eigene Auswahl war hier die Grafik.
Bei den Farben haben wir Rot, Grün, Gelb, Blau, Orange und Weiß genommen, wobei wir uns dann für Orange entschieden haben, da Rot zwar als Warnfarbe zählt, aber international eher Gelb als Warnfarbe verstanden wird.
Es wurden auch verschiedene beruhigende Musikstücke integriert, diese auch dann im Test verwendet werden können um den Patienten eine Auswahl zu bieten.

Im Anschluss an den Test soll den Patienten das Ergebnis gedruckt werden, dieses zeigt an wie sein vorheriges Ergebnis war und sein jetziges Ergebnis ist. Ebenfalls soll ein gesundes Auge dargestellt werden und ein kurzer Erklärungstest dazu. Dadurch kann der Patient sich die Wartezeit bis der Arzt kommt verkürzen und er kann sich schon vorbereiten und ist dann nicht so angespannt.

 

Beispiel für Gebärdensprache:

Beispiel_Gebärdensprache

Gif-Animation der Erklärung:

Animation Ablauf_Lichtpunkte_Raster

Ideenfindung

Farbauswertung

Erklärungstext_Animation

Reaktion_Augenwandern

Moodboard_Ablauf

Personas

Storytelling

Ergebnis_Untersuchung

Stühle

Hardware:

Cinemizer, Webcam + Brille, Klicker, Bildschirm, Fußdrücker, Kopfstütze

Software:

Processing, Photoshop, InDesign, Illustrator, Premiere

Umsetzung:

Der Test wurde mit Processing programmiert, dabei haben wir zu Beginn Einzelsketches angefertigt für die Uhr, den Sound, die Farben und die Lichtpunkte. Danach wurden diese zu einem ganzen Sketch zusammengefügt.
Die Erklärungsanimation ist mit Photoshop erstellt worden und dann in Processing eingebunden.
Wir haben den Sketch in vier Teile geteilt, in die Erklärung, den Perimetrietest, den Versuchen mit Farben, Uhren und Sounds und den Abspann.
Zu Beginn sollten der Test, die Farben, Sounds und Uhren in einem Teil sein, jedoch haben sich diese zu sehr gegenseitig beeinflusst.

Wir haben zwei Tests erstellt, der eine ist für das Eyetracking gedacht und der andere für den Cinemizer. Bei dem Sketch für den Cinemizer werden die Bewegungen der Augen mit der Maus nachgestellt.

Plakate_Designblick

Screenshots_Sketch

Bildschirmfoto 2013-07-24 um 19.17.10 Bildschirmfoto 2013-07-24 um 19.16.47

Erklärung

 

Die Sketches waren zu groß für den Blog, hier ist der Link für die Dropbox:

Sketchsammlung

 

Perimetrieverfahrensoptimierung_Video

 

Fotos:

20130724-Musik003-39 20130724-Musik003-24 20130724-Musik003-33 20130724-Musik003-21 20130724-Musik003-10 20130724-Musik003-15