Dokumentation Praxis App

Klick_UI_Doku.indd

Student: Ilona Geiger
Studienfach: Interaction Design
Studiengang: Mediendesign, 6. Semester
Betreuer: Prof. Zöllner, Hochschule Hof,
Kooperationsprojekt mit Carl Zeiss Meditec

Abstract:

Um den gesamten Ablauf in einer Augenarztpraxis zu optimieren wurde eine Anwendung auf einem iPad entwickelt.

Termine, Warteschlangen und digitale Patientenakten sind für Arzt und Arzthelfer immer zugriffbereit und vereinfachen somit die Verwaltung. Das Arzt-Patient-Gespräch wird mit digitalen, interaktiven Illustrationen unterstützt. Die Patientenaufklärung erfolgt mithilfe von illustrierten Videos.

Am Ende eines Gesprächs erhält der Patient alle wichtigen Infomaterialien „To Go“, auf sein eigenes iPad übertragen, auf CD gebrannt oder ausgedruckt, um die Unterlagen zu Hause noch einmal genau durchzulesen oder mit Angehörigen zu besprechen.


Ausgangspunkt / Problemstellung:

Wie kann man den Ablauf in einer Praxis so optimieren, dass sich der Patient besser umsorgt fühlt, ohne dass der Arzt mehr Zeit für die Betreuung aufwenden muss. Der Arzt soll entlastet werden und ihm soll mehr entspannte Zeit mit dem Patienten verschafft werden. Außerdem sollen die Arzthelferinnen einen besseren Überblick über die Anzahl der Patienten im Wartezimmer bekommen und weniger Papierkram soll anfallen.

Konzept / Lösungsansatz:

Um dieser Problemstellung entgegenzutreten habe ich eine Anwendung auf dem iPad entwickelt.

Für das iPad habe ich mich entschieden, da es klein, mobil und handlich ist und relativ kostengünstig ist, damit jeder Arzt und jede Arzthelferin ein eigenes iPad hat.

Hier werden nicht nur alle vorhanden Patientendaten als digitale Patientenakte gespeichert, und sind für Arzt und Arzthelfer immer zugriffbereit, man kann auch alle Termine und Warteschlangen einfach und unkompliziert verwalten und überblicken.

Um Patienten von Augenärzten schneller, einfacher und besser über Krankheiten zu informieren, unterstützt eine digitale Patientenaufklärung das Gespräch zwischen Patient und Arzt. Krankheiten können hierfür an einem interaktiven, illustrierten Auge am iPad simuliert werden, wobei hier verschiedene Ansichten und Schichten des Auges darstellbar sind. Man kann das Auge als Ganzes oder halbiert darstellen lassen. Mit dem Splitscreen kann man das gesunde und das kranke Auge direkt miteinander vergleichen. Angedacht ist es auch, dass die verschiedenen Schichten wie Lederhaut, Gefäßhaut und Netzhaut abgeschält und angezeigt werden können. Mit den bekannten Touchgesten kann das Auge in die verschiedenen Richtungen gedreht werden und somit aus verschiedenen Winkeln betrachtet werden.

Für die Aufklärung des Patienten über verschiedene Therapiemöglichkeiten sind für die jeweilige Therapie Videos hinterlegt. Der Ablauf einer Operation wird z.B. anhand eines illustrierten Videos gezeigt.

Ob eine durchgeführte Therapie erfolgreich war, lässt sich mithilfe von Fotos des betroffenen Auges nachweisen. Mit der Kamera des iPads können Fotos gemacht werden und Vorher/Nachher Bilder verglichen werden. Hierzu wird das iPad in eine iPad-Halterung geschoben. Die Halterung ist im Neigungswinkel verstellbar und das daran befestigte Tele-Objektiv ermöglicht ein sehr nahes Bild vom Auge, ohne dem Patienten zu Nahe zu treten. Des Weiteren dient die Halterung als bequeme Ablage für das Gerät während des Arzt-Patienten-Gespräches.

Am Ende eines Gesprächs erhält der Patient alle wichtigen Infomaterialien „To Go“, auf sein eigenes iPad übertragen, auf CD gebrannt oder ausgedruckt, um die Unterlagen zu Hause noch einmal genau durchzulesen oder mit Angehörigen zu besprechen.

Die personalisierten Unterlagen helfen dabei, dass sich der Patient besser umsorgt und versorgt fühlt. Der Arzt wird entlastet und die Arzthelferinnen haben einen besseren Überblick und können somit den Ablauf in einer Augenarztpraxis besser verwalten und organisierten.

Ebenen:
02_Ebenen

Screens:
03_Screen

Recherche :
04_Darstellungskatalog

Zielgruppe:
07_Zielgruppe

Personas:
05_Personas

Storyboad:
06_Story_Board

Hardware:
iPad

Software:
InDesign, Acrobat Pro, Illustrator, Photoshop, After Effects, Premiere, Audacity

Umsetzung:
Die Umsetzung des Prototyps erfolgte mithilfe eines interaktiven PDF, das mit InDesign erstellt wurde. Für die Illustration des Auges verwendete ich Illustrator und Photoshop, welche mit After Effects animiert wurde. Für die Erstellung der Videos kamen After Effect, Premiere und Audacity zum Einsatz.

Die Halterung für das iPad wurde aus einer Kappaplatte zugeschnitten und ein Gewinde für ein Teleobjektiv passend für das iPad eingesetzt.

Projektergebnis:

App: (Das PDF der App ist leider zu groß für den Blog, deshalb per Dropbox)
https://www.dropbox.com/s/75egw7g0glsm0bo/Praxis_App_Doku.pdf

OP Animation:

Erklärungsvideo:
http://www.youtube.com/watch?v=cU_8mWLwS-U&feature=youtu.be

Fotos:
01_Kalender

02_Akte_Micro

03_Ergebnisse

04_Split_Halb

05_Therapie

06_Op_Video

07_to_Go

Halterung_gedreht

Halterung_hinten

Halterung_seite

Halterung_vorne


Ausstellung und Präsentation zur Designblick:

Bei der Präsentation des Projektes am 12.07.2013 auf der Designblick waren die Kooperationspartner von Carl Zeiss Meditec anwesend.

Für das beste Projekt war eine Prämie von 500€ von der Firma Zeiss ausgeschrieben. Die „Praxis App“ hat im Wettbewerb den zweiten Platz gemacht und wurde mit 100€ prämiert.

Designblick_Zeiss

Designblick_Ausstellung

Designblick_Ausstellung2

Plakate